PB hund 950

Auch Tiere haben Zähne! Vorsorge ist besser als heilen!

Die Zahnvorsorge beim Hund beginnt im Welpenalter:

zahnbuerste 600Hunde verlieren oft nicht rechtzeitig ihre Milchzähne, die Platzhalter für die bleibenden Zähne sind. Die bleibenden Zähne können dann nicht an ihren richtigen Platz und werden von den Milchzähnen verdrängt. Das führt zu Fehlstellungen, die bei rechtzeitigem Eingreifen durch Entfernen der Milchzähne vermieden werden können.

Auch kieferorthopädische Fehlstellungen lassen sich oft mit einfachen Mitteln behandeln. Zahnbälle, die der Kiergröße angepasst sind, können bei regelmäßiger Anwendung mechanisch die Fangzähne nach außen drücken.

Sollte das nicht gelingen, können Zahnspezialisten Fehlstellungen korrigieren.

Auch abgebrochene Zähne können heute gerettet werden. Wurzelkanalbehandlungen sind keine Seltenheit mehr.

Unsere älteren Hausgenossen leiden häufig an Zahnstein, Pardontose und anderen Zahnerkrankungen, die von den meisten Tierhaltern erst bei nahem Kontakt durch üblen Mundgruch wahrgenommen werden.

Wussten Sie schon, dass streuende Keime das Immunsystem schwächen, Herzmuskel- und Nierenerkrankungen hervorrufen können?
Bei regelmäßiger Vorsorge durch Plaqueentfernung und Zahnfleischbehandlung kann einem vorzeitigem Zahnverlust und den Begleiterkrankungen vorgebeugt und dem Tier Leiden durch Zahnschmerzen erspart werden.
Auch Tierhalter können vorbeugen, indem sie bei Hunden regelmäßig die Zähne reinigen und Kaureinigungsartikel anbieten

Lassen Sie sich von einem spezialisierten Tierarzt beraten.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihren vierbeinigen Freunden

Ihre Birgit Warmbold

Copyright (c) Birgit Warmbold 2019 - Kontakt - Impressum